Smart Cycle.
Smart eShop.

Smart Commerce beherrscht die Wirkungen der Stellschrauben der verschiedenen Bereiche des eShops sowie den Regelkreis der kontinuierlichen Umsatzverbesserung.

Der ideale eShop

Es ist nicht immer die Konjunktur in Deutschland schuld, wenn der eigene eShop nicht die geplanten Wachstumsraten erzielt oder gar zu wenig Umsatz abwirft. Oft verursachen nur kleine Dinge, wie eine wenig ansprechende Produktpräsentation, Designfehler, geringe Benutzerfreundlichkeit oder zu lange Klickpfade, deutliche Umsatzeinbußen.

Nicht jeder eShop profitiert auch von der Online-Einkaufslust der Konsumenten. Unsichere Zahlungsmöglichkeiten z.B. führen immer wieder zum Abbruch des Einkaufsvorgangs. Andererseits machen eine ansprechende Produktpräsentation, eine intuitive Navigation oder logische Bestellschritte einen eShop attraktiv.

Auf dem Weg zum idealen eShop misst Smart Commerce der Ermittlung der präzisen Anforderungen des eShops und der kontinuierlichen Verbesserung der KPIs besondere Bedeutung bei und bietet daher passende Dienstleistungspakete an: eCommerce Requirements Specification und Business Performance Improvement.

Das Streben nach dem idealen eShop ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess (PDCA, Plan-Do-Check-Act), ein Regelkreis. Jeder Shopmanager hat Mechanismen, so genannte "Stellschrauben", mit denen er die Umsätze im virtuellen Ladenraum positiv beeinflussen kann. Alle Bereiche des eShops sind dabei betroffen:

  1. vom Online Sortiment,
  2. dem eigentlichen eShop,
  3. dem (Online-)Marketing bis hin zu
  4. Service und Fulfillment.

Die Analytics, speziell die Webanalytics, dienen dazu, die Auswirkungen der Stellschrauben-Veränderungen zu vermessen. Smart Commerce beherrscht die Wirkungen der Stellschrauben der verschiedenen Bereiche des eShops sowie den Regelkreis der kontinuierlichen Umsatzverbesserung. Und Smart Commerce hilft seinen Geschäftspartnern, zum idealen eShop zu kommen.